Orgelbauverein St. Marien Fröndenberg e.V.
Historie
Hier sind einige Ereignisse der Vergangenheit dargestellt, vor allem der Aufbau der Dinse Orgel im Jahr 2014.
Neue Satzung bei der Jahreshauptversammlung verabschiedet Vorstand neu aufgestellt (März 2015) Bei der Jahresauptversammlung am Samstag, 21.03.2015 wurde der neue Satzungsentwurf von den anwesenden Mitgliedern verabschiedet. Dieser beinhaltet die Neuaufstellung des Vereins bezüglich seiner Ziele. Kernpunkte sind die Pflege der Dinse-Orgel und die Förderung der Musikkultur. Die neue Satzung muss nun noch vom Amtsgericht genehmigt werden (Nachtrag: Dies ist mittlerweile geschehen). Des Weiteren ist der Vorstand neu zusammengestellt: Barbara Streich ist nach acht Jahren Tätigkeit als Schrifführerin ausgeschieden. Ihr folgt nun Kornelia Daubner. Die weiteren Vorstandsmitglieder sind: Jörg Segtrop (1. Vorsitzender), Alexander Lück (2. Vorsitzender) und Gabi Bellen (Kassiererin).
Konzerte müssen verschoben werden (Dezember 2014) Aufgrund eines Relais-Schadens ist die Orgel nicht vollständig einsetzbar. Ein komplettes Werk fällt aus (Schwellwerk). Deshalb werden die Konzerte zu einem späteren Zeitpunkt durchgeführt - wenn die Orgel fertig gebaut ist. Die Roratemessen in der Adventszeit finden natürlich statt. Das erste Rorateamt am Donnerstag, 04.12.2014, 18.30 Uhr spielt Christian Rose aus Menden.
Arbeiten vor Ort haben begonnen (Oktober 2014) Seit dem 28.10.2014 sind die Orgelbauer in der Marienkirche in Fröndenberg vor Ort und haben mit dem Aufbau der Orgel begonnen. Viele der Arbeiten begleiten wir fototechnisch und stellen sie mit Erläuterungen auf unsere Homepage.
Alle großen Pfeifen in Fröndenberg angekommen (Oktober 2014) Nach intensiven Restaurierungsarbeiten in der Orgelbauwerkstatt in Petershagen sind innerhalb von zwei Wochen alle großen Pfeifen nach Fröndenberg gebracht worden. Die längste Pfeife misst über 4,30 Meter (nicht im Bild).
Bauteile der Dinse- Orgel aufgebaut (Juli 2014) Ein großer Teil der Orgel (Rahmen, Prospekt, Bälge, Motoren etc.) wurde am 26. und 27.07.2014 in der Marienkirche aufgebaut. Der erste Bauabschnitt ist erfolgreich beendet. Ein herzlicher Dank an die fleißigen Helfer: Volker Buse, Stephan Fischer, Ansgar und Marius Grüne und natürlich unser Orgelbauer Jens Salzmann.
Elektronische Orgel in
Aktuelles Disposition / Sanierung Historie Pfeifenpatenschaften Orgelfläschchen / CD Presse / Impressum Nächstes Konzert: in Planung
Orgel in Betrieb genommen (16.04.2017) Ostersonntag um 6 Uhr war es soweit: Die Orgel hat das erste Mal wieder in einem Gottesdienst gespielt. Der Fröndenberger Organist Alexander Lück spielte in der Auferstehungsfeier das vollständig sanierte und verbesserte Instrument.
Geld offiziell übergeben (09.04.2017) In der Messfeier am Palmsonntag hat der Orgelbauverein die offizielle Geldübergabe vollzogen. Jörg Segtrop (1. Vorsitzender des Vereins) überreichte Pfarrer Wohlgemuth einen symbolischen Scheck in Höhe von 17647,70 Euro. Dies sind sämtiche Ersparnisse des Orgelbauvereins. In dem Orgelschenkungsvertrag wurde zwischen der Gemeinde und dem Orgelbauverein vereinbart, dass der Verein sämtliche Finanzmittel der Kirchengemeinde zweckgebunden (zur Finanzierung der Orgel) zur Verfügung stellt. Mit den 17647,70 Euro werden die Rechnung für das Kornett im Hauptwerk und die Registerschalter bezahlt. Nun fängt der Orgelbauverein wie vor über 17 Jahren wieder bei der Summe null an. Seit der Satzungsänderung vor zwei Jahren hat sich der Verein die Aufgabe gegeben, die Orgel zu pflegen und die Kirchenmusik (vor allem mit Orgel) zu fördern. Hierzu sind finanzielle Mittel natürlich vonnöten. Insofern ist der Verein für jegliche Unterstützung dankbar.
Historie